Dienstag, 22. April 2008

Darf's ein bisserl mehr sein?

Nachdem das Kind vom HNO-Arzt zur Besprechung einer möglichen weiteren Ohren-OP (Trommelfellschnitt und Einsatz von Paukenröhrchen wegen beidseitigen Paukenergusses) im Krankenhaus überwiesen wurde und wir vor genau 2 Wochen dort nach detaillierten Hörtests und Besprechungen zum einstweiligen Versuch gekommen sind, abschwellende Nasentropfen und einen Nasenballon zu verwenden und zu sehen ob dies Wirkung zeigt, waren wir heute zu einer erneuten Kontrolle dort.
Heute: Ein anderer Arzt, eine andere Meinung, eine andere Handhabung.
Er könne nicht sehen ob (dass?) die Trommelfelle eingezogen wären (andere Ärzte meinten, das immer sehr gut sehen zu können). Ohrenspülung und neue Tymp. Der Hörtest ergab schwarz auf weiß (und grün auf schwarz): die Kurven sind zwar noch abgeflacht, aber im Vergleich zu vor 2 Wochen doch schon auf dem Weg nach oben. Die durchführende Ärztin hat dies bestätigt, auch dass das Kind bewiesenermaßen etwas besser hört.
Das Kind selbst berichtet, mit dem Otobar hätte es in den Ohren geknackst, und seitdem fühle er einen Luftzug durch die Ohren wenn er den Nasenballon aufbläst, außerdem fühlten sich die Ohren gut an und er höre besser.
Nach dem Hörtest zur Besprechung mit dem Arzt – und was meint dieser?
Neeeeein das gefiele ihm nicht, er sei für eine OP, und da solle man die Mandeln doch auch gleich mit.
– Mandeln? Sofern sie keine Gefahr darstellen und nicht wirklich sehr auffällig sind soll man sie vor dem 6. Lebensjahr nicht anrühren? So auch die dezitierte Meinung "unseres" HNO?
Gut, Arzt entschwindet hinter den Vorhang um den Oberarzt zu befragen. Muttern lauscht und hört den sog. Oberarzt, welcher weder Kind noch Akte in Augenschein genommen hat, gleich eine Liste anlegen. Parazentese, Adenotomie, Tonsillektomie.
– Wie bitte? Die Polypen sind seit der letzten OP nicht nachgewachsen. Die Mandeln sind etwas größer aber im Grund unauffällig was extreme Größe und Entzündungen anbetrifft. Und was ist mit den vom Haus-HNO empfohlenen Röhrchen?

Der junge Arzt, etwas verunsichert von einer standhaften und in diesem Thema mittlerweile belesenen und beratenen Mutter, holt nach deren Protest den Oberarzt herbei, welcher dem Kind zack-zack in den Mund schaut, in einem Atemzug meint das Gaumensegel sei gerötet die Mandeln extrem vergrößert und - schau - durch die Vergrößerung der Mandeln stoße die Zunge gegen die Schneidezähne die dadurch schon vorgedrückt wären auf Wiedersehen.
Ach ja und gib der Mami (hallo??) ein Rezept für Aerius Sirup zum Abschwellen. AdenotomieTonsillektomieParazentese.

Das Kind hat den Mann zur Hälfte auf Grund seines Vokabulars ("mach das Goscherl wieder zu" – hä? Mund heißt das?, "babatschi" – hm? Auf Wiedersehen sagt man?) gar nicht verstanden und verdattert hinter dem Mann in Weiß hergeblinzelt.
Jungarzt meinte, entweder er mache alles oder nix. Denn die Tonsillien seien schuld. Auf meine dezitierte Frage, ob Parazentese mit Paukenröhrchen "alleine" dann nicht gemacht würden, meinte er wörtlich, Nein, mit Tonsillektomie oder gar nicht.
Danke, das genügt.

So hat Muttern ihren Kram gepackt und ist mit dem Kind nach 3 1/2 Stunden Ambulanzaufenthalt ins Freie gestürmt. Getrieben von Empörung und der Gier nach Frischluft und Sonnenlicht.
Zumindest gestand mir der Jungdoktor mein Bauchgefühl und die letztliche Entscheidungsgewalt zu. Dankeschön.
Und am Donnerstag geh ich, um mich beim HNO auszukotzen. Und das Kind darf weiterhin seinen Nasenballon-Sessions frönen. Dass es was tut wurde heute ja bewiesen (und unter den Teppich gekehrt).

Der Oberarzt braucht wohl noch ein bisserl was fürs Börserl für den Sommerurlaub, hm.
Und warum macht er nicht auch gleich den Appendix mit, ich mein, wenn ma schon dabei sind... Sommerschlussverkauf, 3+1 gratis – das geht in der Medizin doch anscheinend auch, oder??

Kommentare:

Ex hat gesagt…

Wo man hier nur eine OP bekommt, wenn man hartnäckig ist ....
bekommt man bei Euch sie, auch wenn man sie nicht will ...

Örks. Ehrlich.

© hat gesagt…

Unser HNO hat mitgeörkst.
Und eine neuerliche Überweisung, für ein anderes Krankenhaus, ausgestellt.
Weil um Parazentese mit PR kommen wir leider nicht herum.
– Aber die Mandeln sind untouchable!