Sonntag, 22. Februar 2009

Ein wenig Essig und Öl gefällig?

Wie vor über einem Jahr angekündigt, zeig ich mal eine klitzekleine Auswahl Gepinseltens – schon ziemlich alte Schinken allerdings, denn zum Malen bin ich leider schon lang nicht mehr gekommen (danke Berufsleben, danke Digitalisierung). Im Keller hab ich Dutzende solcher auf Pressspanplatten gemalter Bilder, aber nur wenige davon fotografiert.
Also los.

Selbstportrait mit Kopfweh. Migräne illustriert.

Maldauer solcher Bilder: Meist 1-2 Stunden, vorzugsweise mitten in der Nacht.

Aus dem Gedächtnis-Portrait eines Freundes (Geschenk an diesen, selbiger inzwischen verstorben).

Hier wurde was Ödes übermalt.

Ich sollte mal den ganzen Krempel im Keller lichten und sichten und knipsen – aber die Zeit dazu auch mal haben. Ach es ist zum Seufzen...

Kommentare:

Ex hat gesagt…

Das Migräneportrait:
passend!

© hat gesagt…

Fand mein Arzt auch. er meinte, wenn nur alle seine Patienten so präzise wüssten wo und wie was wäre... Helfen konnte er mir trotzdem nicht.