Samstag, 20. Juni 2009

Boogie woogie all night long.

Heute war ein ereignisreicher Tag.
Nicht nur erstand ich unter Schmerzen (physischer und psychischer Natur) ein neues TV-Gerät (warum muss ich bei technischen Fragen prinzipiell immer erst 4 Personen hintereinander konsultieren und bemühen, bis ich an einen gerate der einen Hauch einer Ahnung hat?),
sondern auch wurde ich auf dem Heimweg eine U-Bahn-Station vor "unserer" Haltestelle vom Herrn des Hauses aus dem Zug komplimentiert, ich solle in die direkt dort gelegene Uniklinik und pronto meine heftigen Nacken- und Schulterschmerzen (mittlerweile auch Arm abwärts) begutachten lassen, die seit zwei Tagen nicht nur immer schlimmer sondern auch absolut resistent bzw. renitent gegen Schmerzmittel (Achtung, jetzt beginnt die Medikamentaufzählungsflut) (=Parkemed 500) und Muskelentspannungspräparat (welches die linke Schulter kurzzeitig mal in den Griff bekommen hatte) (=Myolastan) wurden.

Ich lasse jetzt einmal die Erstbegutachtungs-Person aus, die doch allen Ernstes in enerviertem Tonfall frug ob ich zum Neurologen oder zum Orthopäden wolle, ob Quaddeln oder Infiltration. Himmelherrgott ich bin kein Arzt, ich will nur dass die Schmerzen weggehn, Jetzt. Ich bin ja nicht wehleidig, aber wenn mir vor Schmerz die Tränen runterkullern, dann heißt das was.
Wie dem auch sei. Sie vermerkte keinen starken Schmerz, nur Verspannung in Nacken und Schulter mit Unbeweglichkeit und teilweisem Taubheitsgefühl im Arm.
Die Dame an die ich nach der zweiten Anstellschlange geriet griff zum Telefon und rief nach der Ortho, mit Betonung dass der Patient (hallo das Binnen-i?) starke Schmerzen hätte. Und Mappe nehmen, Platz nehmen in Zone Grün G.

Amen, ich sage Euch, wenn's Regenwetter ist an einem Samstag, man glaubt ja nicht wie viele Menschen mit Wehwehchen in die Notfallambulanz schlendern, quasi als Wochenendentertainmentprogramm. Statt vorgestern oder übermorgen zum regulären Arzt zu wandern. Ich glaub, niemand hat dort so gelitten wie ich; wahrscheinlich waren das dann die die gleich den Notarzt bzw. Krankenwagen gerufen hatten und auf Rollbettchen dahinvegetierten.
Komödienmoment: Als der Doktor Urologe fröhlich aus dem Zimmer guckte und rief, "Jemand zur Urologie? Na wenn mich niemand braucht dann geh ich mal wieder..." (Tonfall wie im Englischen "Urologie anyone?")

Aaaaals dann der junge Arzt (Warum sind die eigentlich immer jung? Praktikanten?) den Kopf durch die Tür steckte (nicht die angedrohten 2-3 Stunden, aber ca. 1 Stunde nach Anmeldung) und rief, "Orthopädie!", da wackelte ich ihm nach, und schüttelte wacklig seine ausgestreckte Hand zum Gruß, wie ich es verstand. Worauf er meinte, Ja, auch das – denn eigentlich griff er nur nach meiner Patientenmappe.

No Sir

I don't feel very much like talking
No, neither walking
You wanna know if I can dance.

Lange Geschichte erklärt und beschrieben, da ließ er mich gegen seine Arme und Hände drücken und schieben, dann wurde ich gezogen und gedreht und gedehnt und gedrückt – das übliche Prozedere um festzustellen wo in so einem Fall der Hund begraben ist.
Auch hier wieder ein paar seltsame Momente (neben der seinerseits unbeabsichtigten Begrüßung; aber andererseits: sämtliche Ärzte und Ärztinnen die ich je aufsuchte, grüßten und grüßen stets mit Handschlag?), wie zum Beispiel als er während der Verrenkungstests unabsichtlich meine Rippenseite striff und sich dafür vier Mal hintereinander (wirklich wahr) bedauernd entschuldigte und ich ihm verwirrt versicherte es sei ja nix passiert?!?
Oder ich ihm erklärte dass ich die eigenartige Angewohnheit hätte, bei starken Schmerzen zu kichern und zu grinsen – nicht dass er dächte ich wäre irgendwie meschugge oder täte nur als ob (siehe Geburtsklinik, jede Wehe ein Kicheranfall...).

Jedenfalls beschloss er dann, er infiltriere mich jetzt mal. Da ein Stich und dann dort und so fort.
Nuuuuun, der Nadelstich piekst halt, das weiß man. Aber das was NACH dem Einstich kommt, na Halleluja! Als triebe man einen kleinen Metallbolzen in den Muskel?!? Geknirscht hat das richtig innerlich. Je böser der Muskel desto mehr Krrmmmsch.
– Und geholfen hat's nix.
Schrieb er mir sehr starke Schmerzmittel (=Seractil forte 400 mg) für 3x1 auf, dann Tabletten für den Magen (wegen der Schmerzmittel) (=Pantoloc 20 mg), und zu guter Letzt – und das braucht fast schon Trommelwirbel, weil Achtung, das kauft sich der Suchtgiftabhängige auf dem Karlsplatz – Tramal Tropfen, die ich zu je 20 Tropfen immer dann nehmen dürfe/solle/könne, wenn die Schmerzen trotz Tabletten in ihrer ekelhaften Unerträglichkeit auftauchen sollten.
Dazu meinte später der Wochenendapotheker besorgt:
Was? Seractil VIERHUNDERT steht da?? VIERhundert??? Was haben Sie denn Schlimmes; die sind Morphium, na gut nicht wirklich Morphium, aber ein Opiat, also wie Morphium...
Und er gab mir eine zweite kleine Schachtel Hammertabletten extra, falls ich am Montag nicht gleich, wie vom Spitalsorthopäden dringend angeraten, einen Termin beim Orthopäden bekommen sollte.

Denn die Diagnose verbirgt sich in der Antwort auf meine Frage ob ich einfach "nur" verspannt sei oder an sich irgendwie schief, in dieser Aussage: "Möglicherweise muss man den Vorfall nicht gleich operieren..."
Vorfall?!? Operieren? Sie meinen die BANDSCHEIBE?!?
Der Orthopäde solle das bitte dringend abklären, mit Röntgen, ich solle anmerken ich sei aus dem AKH gesendet. Und schön meine Tabletten nehmen "und nicht herumrennen". Warm baden ein Problem: Denn Wärme gut für die Muskelentspannung, aber schlecht für die Entzündung (Nerv). Ja wie man's macht isses falsch.
Dafür konnte ich dem Kind später 4 nette Pflasterchen entlang meines Elefantenhalses präsentieren, die er eifrig sichtete und abzählte, wie er zur Zeit alles, aber auch wirklich alles abzählt. Sesamkörner auf Weckerln, Pflastersteine auf der Straße, was noch.

Die Medikamente hab ich jetzt nicht extra gegoogelt und verlinkt; wer so bemitleidenswert ist sie zu benötigen erhält ohnehin seinen Beipacktext, und die Anderen sollen bloß keine Geister heraufbeschwören.
Die Hammertablette hat mittlerweile schon etwas gewirkt und ich seh für jetzt mal von den Junkietropfen ab, denn die seh ich echt nur dafür vor falls ich wirklich wieder nicht weiß wie ich meinen Kopf tragen soll.

Oh, Yes Sir, I can boogie
But I need a certain song.
I can boogie,
Boogie woogie
All night long.

Kommentare:

Ex hat gesagt…

Gute Besserung, meine Liebe. Lauf am Montag beim Orthopäden auf und ... heute wird nicht mehr so schnell operiert :)

© hat gesagt…

Das werd ich!
Ja, in der Uniklinik gehört's wohl zum guten Ton dass man immer gleich Operieren! schreit...
Eine Schreib-Blockade wär mir aber trotzdem lieber ;)

Kadde hat gesagt…

Auman das kommt mir irgendwie bekannt vor. Aber pass halt auf mit den Medikamenten...
Du bist ja kein Weichei ;) Du brauchst nicht so viel! *gg*

Kannst du deine Finger wieder bewegen? Das ist obernervig wenn die sich nicht mehr rühren und der ganze Arm nur aua ist.

© hat gesagt…

Kadde, die Finger sind nicht taub, das käm ja von weiter unten. Das war eher von der Schulterkapsel den hinteren Arm runter... Naja, die Agenturarbeit hat ihres dazu beigetragen. Aber jetzt bin ich (endlich) gezwungen etwas unternehmen zu lassen... Und wenigstens schätz ich mich glücklich mit -Menschen- zu arbeiten, die mir das auch zugestehen und sich um mich sorgen!
Und mit Medikamenten bin ich immer obervorsichtig. Am Seractil merk ich schon nebenwirkungen die ich beim Arzt anführen werde... =S